LathamGermany

Gesellschafterbeschluss bei ber Veräusserung einer Immobilie als einzigem Vermögensgegenstand

Posted in M&A and Private Equity

Von Christian Thiele und Otto von Gruben

Bei der Veräußerung des gesamten Gesellschaftsvermögens einer GmbH, z.B. einer Immobilie, bleibt ein Gesellschafterbeschluss nach einer neuen BGH-Entscheidung erforderlich; der BGH lässt allerdings offen, ob dieser notariell zu beurkunden ist.

Der BGH hat in einem Urteil vom 08.01.2019 (II ZR 364/18) entschieden, dass § 179a Abs. 1 AktG auf die GmbH keine entsprechende Anwendung findet. Er widerspricht damit der bislang ganz überwiegenden Ansicht, die einen beurkundeten Gesellschafterbeschluss für die Wirksamkeit eines Vertrages der GmbH über die Veräußerung ihres gesamten Vermögens nach § 179a AktG analog für erforderlich hält. Continue Reading

Terminservice- und Versorgungsgesetz vom Bundestag verabschiedet

Posted in Corporate Finance

Mehr Klarheit für Investoren im deutschen Gesundheitswesen

Von Christoph W.G. Engeler und Burc Hesse

Der Bundesrat hat heute das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) von Gesundheitsminister Jens Spahn verabschiedet, das nun voraussichtlich am 1. Mai in Kraft treten wird. Für Investoren bringt es endlich einen verlässlichen rechtlichen Rahmen für ein Engagement im deutschen Gesundheitssektor, nachdem es zuvor hitzige Diskussionen und Forderungen nach deutlichen Beschränkungen von Finanzinvestitionen gegeben hatte. Insgesamt ist das Gesetz wesentlich weniger restriktiv ausgefallen, als zunächst erwartet. Continue Reading

German Real Estate Sellers: Beware Rent Roll Risks

Posted in Real Estate

Sellers may be liable for damages if actual rent is lower than stated in the rent roll, despite contractual exclusion of liability for defects.

By Christian Thiele and Patrick Braasch

The Higher Regional Court of Cologne (HRC Cologne) has ruled that a property seller is liable for the difference between the rent shown in the rent roll attached to a property purchase agreement and the actual rent — irrespective of the general exclusion of warranty claims in a purchase agreement. As a consequence, a seller may have to compensate a purchaser for all future losses resulting from such lower actual rent for up to 30 years. The decision highlights the high commercial relevance of rent rolls and the legal risks resulting from rent rolls in the context of real estate transactions.

Background

The HRC Cologne’s judgment, dated 29 November 2018 (3 U 24/18), involved a case in which the plaintiff had acquired from the defendant a residential building with 14 rental units. The sale and purchase agreement (SPA), which excluded the defendant’s statutory liability for material defects as seller, stated that the plaintiff was aware of the lease agreements. An exhibit listing all leases (names of tenants, location of and rent for the respective rental units) was attached to the SPA, which also stated the annual net rent for the entire building. Continue Reading

Firm Joins the Global Blockchain Business Council

Posted in FinTech

Leading association focuses on advancing the adoption of blockchain technology across industries.

Latham & Watkins has joined the Global Blockchain Business Council (GBBC), a leading industry association for the blockchain technology ecosystem, which brings together organizations and innovators from over 40 countries to advance understanding of blockchain technology. The organization focuses on “furthering [the] adoption of blockchain technology through engaging regulators, business leaders, and global changemakers.” Latham has also joined the GBBC’s Legal and Regulatory Group (LRG), which facilitates dialogue on the legal and regulatory issues originating from the development of blockchain technology. Continue Reading

What EBA’s Outsourcing Guidelines Mean for Financial Institutions

Posted in FinTech

The guidelines create new obligations for financial, payment, and electronic money institutions that will impact cloud outsourcing and deployment of FinTech.

By Fiona M. Maclean and Laura Holden

On 25 February 2019, the European Banking Authority (EBA) published a final report on its draft guidelines on outsourcing arrangements (Guidelines). The report followed the EBA’s publication of draft guidelines in June 2018 (Draft Guidelines) and the ensuing public consultation in September 2018 (Public Consultation).

The Guidelines replace the 2006 Committee of European Banking Supervisors (CEBS) Guidelines on Outsourcing (CEBS Guidelines) and replace and incorporate the EBA’s final recommendations on outsourcing to cloud service providers (Cloud Recommendations). Financial institutions will now only need to consult one set of guidelines for cloud and non-cloud outsourcing.

Continue Reading

Litigation Funding: Private Equity Investment Opportunity and Portfolio Risk Management Tool

Posted in M&A and Private Equity

As litigation funders find new disputes markets, PE firms should consider litigation funding as a growth sector — and as a valuable tool for de-risking portfolio company claims.

By Stuart Alford, Dan Smith, David Walker, Tom Evans, and Catherine Campbell

Litigation funding, the third-party financing of legal costs in disputes, is increasingly common in the UK. As litigants have become comfortable with sophisticated litigation funders, these funders are responding to business needs, and finding new disputes markets. The UK litigation funding landscape has begun to resemble the US, where external parties commonly finance a wide range of claims in return for a share of any ultimate litigation win. In our view, PE firms should consider litigation funding as a growth sector — and as a valuable tool for de-risking portfolio company claims.

Click for larger image.

Litigation Funding: Drivers of a Growing Market

Click for larger image.

Litigation funding is finding new markets. Increased use of group redress and group litigation orders is creating demand for funding. Following trends visible in American class action litigation, European legal systems are developing new group redress claims procedures. Germany and the Netherlands have well-established systems, and other jurisdictions (including the UK) are heading in the same direction. In fact, 60% of shareholder group actions are now outside the US. Group litigation includes related claims, e.g., mass torts affecting a large number of defendants, or similar-fact claims such as device malfunctions, or the VW emissions scandal. Group litigation can also facilitate unified actions where individual claims are financially unviable, such as shareholder actions. Continue Reading

Are Private Equity Bank Buyouts Set to Soar?

Posted in M&A and Private Equity

European regulators’ openness to PE investors is presenting attractive banking sector opportunities, but such opportunities require careful regulatory planning and local issue navigation.

By Carl Fernandes, Hans-Jürgen Luett, David Walker, Tom Evans, and Catherine Campbell

Ten years ago, a PE investment in a European bank would have been a rare occurrence. However, more recently, PE firms have deployed capital in the banking sector, encouraged by changing regulatory perceptions of PE bidders. Apollo, together with parallel investors, acquired the former German subsidiary of KBC Bank NV, which since then has completed several add-on acquisitions, kicking off a series of German bank deals. PE firms including Cerberus, JC Flowers, and Blackstone have also completed bank buyouts, as European regulators become more open to financial sponsors — a trend we see continuing in 2019.

What Is Driving European Bank Transactions?

Click for larger image.

Disposal requests from the European Commission — as a consequence of breaching subsidy regulations — and regulatory reform have produced deal opportunities. The emergence of new growth markets has drawn the interest of PE, underlined by Blackstone’s €1 billion deal for Baltic lender Luminor. New technology and digital products have also attracted interest, as demonstrated by Cerberus’ acquisition of French consumer business GE Money Bank. Further, control of non-performing loans has meant less unpredictable downside risk for acquirers, but potential upside through enhanced operational efficiency (e.g., adopting FinTech) and exploiting scalability (e.g., through consolidation). As ever, distressed situations also present opportunities.

Continue Reading

5 Antitrust Trends for Private Equity to Watch

Posted in M&A and Private Equity

We examine: increasing focus on non-controlling stakes, burdensome document production requests, heightened enforcement of gun jumping rules, examination of vertical deal overlaps, and ongoing political developments.

By John Colahan, Peter Citron, Calum Warren, David Walker, Tom Evans, and Catherine Campbell

In a continually evolving antitrust landscape, we consider five key trends that PE deal teams should be aware of.

Focus on Non-Controlling Stakes in Competing Companies

Antitrust authorities are paying closer attention to “common ownership”, the simultaneous ownership of non-controlling stakes in competing companies, with the EU’s Competition Commissioner, Margrethe Vestager, publicly stating that the European Commission is looking “carefully” into the issue. While public companies were the initial focus, we expect that private companies will face a similar level of scrutiny. As co-investment deals and non-controlling acquisitions become more common, deal teams should not assume that acquiring a minority position will mean that antitrust issues cannot arise.

Increasingly Burdensome Document Production Requests

Burdensome document requests from the European Commission and the UK’s Competition and Markets Authority (CMA) have become more frequent – both regulators are now adopting a more fulsome US-style approach to document production. PE firms need to consider communications made in preparation for and during a deal, and how these may be viewed by competition authorities. Requests for third-party reports, sale documents, and even emails between buyers, sellers, shareholders, and customers are not uncommon. When faced with document requests, firms need to engage in early coordination to handle authorities’ information requests, manage carefully the search and production of discovery materials, and address attorney-client privilege protections and data privacy safeguards. Even if transactions ultimately do not raise substantive concerns, fines can be imposed and delays to transaction timetables can occur as a result of non-compliance. Continue Reading

Will Regulatory Reform Make Cryptoassets the Next Buyout Boom for Private Equity?

Posted in FinTech, M&A and Private Equity

Regulatory guidance on cryptoassets and digital currency companies may lead to a legitimisation of crypto-businesses as an investable asset class.

By Stuart Davis, Sam Maxson, David Walker, Tom Evans, and Catherine Campbell

Recent and upcoming regulatory guidance on cryptoassets and the regulation of companies engaged in digital currency, such as issuers, crypto-exchanges, crypto-custodians, crypto-brokers, and other service providers, could help facilitate private equity investment in this space. While there has been some institutional investment in crypto-businesses — such as Goldman Sachs’ investment in Circle (owners of the Poloniex crypto-currency exchange) and Tiger Global’s investment in Coinbase — this has been a relatively nascent market with most money coming in the form of early-stage and venture investing.

Click for larger image.

Drivers of Volatility in Cryptoassets Values

Regulatory uncertainty has been a key driver in dampening the market value of cryptoassets. Regulators around the globe have issued warnings that cryptoassets may be regulated financial instruments, and issuers and intermediaries may require licences. Further, the application of AML/KYC rules to cryptoassets has been unclear. Continue Reading

DSGVO-Bußgelder in der Praxis – Teil I:

Posted in Data Privacy

DSGVO für Manager: Wie vermeidet man hohe Datenschutz-Bußgelder?

Von Tim Wybitul

Datenschutz und Cyber-Risiken zählen zu den wichtigsten Themen für Unternehmen (WiWo). Das liegt nicht zuletzt an den hohen Bußgeldern und der drohenden persönlichen Haftung der Manager. Erst kürzlich verhängte die französische Datenschutzbehörde CNIL ( WiWo) gegen ein IT-Unternehmen ein hohes Bußgeld. Dieser Blog beschreibt das Vorgehen der Datenschutzbehörden bei der Ermittlung möglicher DSGVO-Verstöße. Und er zeigt, wie sich Manager effektiv gegen hohe Bußgelder verteidigen können.

Welche Risiken drohen nach Managern der DSGVO?

Vorstände und Geschäftsführer sorgen sich nach einer aktuellen Umfrage vor allem wegen der DSGVO und der möglichen Verletzung sonstiger Datenschutzregeln (WiWo). Auch deutsche Datenschutzbehörden haben bereits die ersten Bußgelder verhängt (FAZ). Und die Behörden kündigen öffentlich schon weitere, höhere Bußgelder an (Handelsblatt). Anders als nach dem bisherigen deutschen Datenschutzrecht sanktioniert die DSGVO weitgehend jeden Verstoß gegen das neue Datenschutzrecht mit – möglicherweise sehr hohen – Bußgeldern. Denn rein rechnerisch können Bußgelder wegen Datenschutzverstößen bei großen Konzernen Milliardenbeträge erreichen. Die Obergrenze für solche Bußgelder liegt bei 20 Millionen Euro oder bei vier Prozent des globalen Unternehmens- oder Konzernumsatzes – je nachdem, welcher Betrag höher ist.

Bisherige Umsetzungsmaßnahmen der DSGVO und mögliche künftige Bußgelder

Viele Manager haben bereits umfangreiche Maßnahmen zur Umsetzung der DSGVO veranlasst. Allerdings gehen nicht allzu viele Unternehmen und Konzerne davon aus, dass sie die DSGVO bereits umfassend umgesetzt haben. Denn die Anforderungen des neuen Datenschutzes sind inhaltlich komplex und oft vage formuliert. Und schon hier setzt eine erfolgreiche Bußgeldverteidigung an. Man sollte sich bei konkreten Maßnahmen, Strukturen und Prozessen nicht allein daran orientieren, welches Idealbild des Datenschutzes im Unternehmen sich die Datenschutzbehörden wünschen. Sondern daran, ob man konkrete Maßnahmen oder Entscheidungen zum Datenschutz später erfolgreich in einer Verhandlungssituation mit der zuständigen Datenschutzbehörde oder vor Gericht verteidigen kann. Stellen die Datenschutzbehörden später trotz der unternommenen Bemühungen Datenschutzverstöße fest, kann es ratsam sein, in Verhandlungen mit der Behörde eine Verwarnung oder gegebenenfalls ein sehr niedriges Bußgeld zu fordern. Sofern ein Unternehmen erkennbare Anstrengungen zur Umsetzung der DSGVO unternommen hat und daher über grundsätzlich gute Datenschutzstrukturen verfügt, kann es durchaus unverhältnismäßig – und damit unzulässig – sein, bereits beim ersten Verstoß ein Bußgeld zu verhängen.

Schwachstellen im Unternehmen identifizieren

So gut wie jedes Bußgeldverfahren der Datenschutzbehörden ist die Folge einer Beschwerde einer betroffenen Person. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich für Unternehmen, gerade dort beim Datenschutz sehr genau zu arbeiten, wo Beschwerden von Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern oder sonstigen Personen drohen. Vertrieb und Marketing, aber auch Personal und Compliance sind Unternehmensbereiche, in denen Firmen oft viele und teilweise auch sensible Daten verarbeiten.

Gerade bei dem Umgang mit problematischen Datenverarbeitungen ist auch gute Vorbereitung entscheidend. Hier sollten Unternehmen genau prüfen, mit welchen Maßnahmen sie Bußgeldrisiken minimieren können. Sofern man Schwachstellen identifiziert, die man nicht ohne weiteres – oder nicht kurzfristig – abstellen kann, sollte man eine gute Strategie haben, mit der man sich bei möglichen Beschwerden von Betroffenen oder in Verhandlungen mit den Datenschutzbehörden effektiv verteidigen kann. Dabei sollte man stets darauf achten, dass sich das Unternehmen auch gegen spätere Vorwürfe wegen Aufsichtspflichtverletzungen – und die damit verbundene Haftung der Unternehmensleitung – gut vorbereitet. Vorstand oder Geschäftsführung müssen hierfür insbesondere die Delegation der Verantwortlichkeiten beim Datenschutz genau festgelegen und intern kommunizieren.

Wieviel Kooperation mit der Behörde darf es sein?

Eine der Grundfragen bei der Verteidigung gegen DSGVO-Bußgelder ist, in welchem Umfang das Unternehmen mit der Behörde kooperiert. Vereinfacht gesprochen, empfiehlt sich eine umfassende Kooperation mit der Datenschutzbehörde in der Regel gerade dann, wenn man vor allem über die Höhe eines möglichen Bußgeldes verhandelt. Geht hingegen das Unternehmen anders als die Datenschutzbehörde in einem konkreten Fall nicht davon aus, dass ein Bußgeld gerechtfertigt ist, wird man der Behörde tendenziell nur die nötigen Informationen zur Verfügung stellen und sich vor allem auf ein Bußgeldverfahren vor Gericht vorbereiten. In der Vergangenheit haben Gerichte von den Datenschutzbehörden verhängte Bußgelder nicht selten noch einmal deutlich reduziert oder Geldbußen sogar ganz abgelehnt.

Aussagepflicht und Selbstbelastungsverbot

Datenschutzbehörden können Unternehmen anweisen, ihnen alle Informationen bereitzustellen, die für die Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich sind. Gerade vor dem Hintergrund drohender Bußgeldverfahren ist diese Informationspflicht ausgesprochen problematisch. Zwar haben Beteiligte ein Aussageverweigerungsrecht, wenn sie fürchten müssen, sich selbst zu belasten. Allerdings kann man sich die Reaktion der Datenschutzbehörde vorstellen, wenn ein Unternehmen selbst einräumt, es wolle keine Information zur Verfügung stellen, weil es sich damit selbst belasten könnte. Hier kann die Neigung der Behörde sehr groß sein, sich die angeforderten Informationen auf anderem Wege zu beschaffen, etwa durch Untersuchungen beim Unternehmen vor Ort.

Verteidigung gegen Bußgelder durch effektive Umsetzung der DSGVO

Die beste Verteidigung gegen DSGVO-Bußgelder liegt darin, die Anforderungen der DSGVO gleich mit einem Blick auf mögliche Bußgelder umzusetzen. Beispielsweise sollten Unternehmen sehr darauf achten, dass sie Datenschutzprozesse in einer Form dokumentieren, die sie später in Bußgeldverfahren und anderen Gerichtsverfahren optimal nutzen können. Das bedeutet auch, dass der mit einem Bußgeldverfahren später befasste Richter die Datenschutzstrukturen des Unternehmen verstehen können sollte. Gerade kaum nachvollziehbare „Excel-Tapeten“ mit komplexen Datenschutzprozessen oder für Laien nicht verständliche Verarbeitungsverzeichnisse werden die zuständige Richterin oder den Richter nicht unbedingt überzeugen. Neben belastbaren Strukturen und Prozessen zur Umsetzung der DSGVO sollten Unternehmen auch über ein effektives Datenschutz-Managementsystem verfügen, dessen Dokumentation ebenfalls auf die erfolgreiche Verteidigung in Gerichtsverfahren ausgerichtet ist.

Fazit

Die DSGVO ermöglicht gerade gegen große – und damit umsatzstarke – Unternehmen hohe Bußgelder. Die daraus resultierenden Risiken für die Wirtschaft und für Manager sind hoch. Durch gut eine strukturierte und risikoorientierte Vorbereitung kann man hohe Bußgelder aber vermeiden und drohende Haftung zumindest stark reduzieren.

Weitere Details zu möglichen Strategien und Hintergrundmaterialien zur Vermeidung von und zur Verteidigung gegen DSGVO-Bußgelder finden Sie hier.

LexBlog